Entdeckungen im Alltag

Das Besondere im Alltag bemerken.

Die Summe kleiner Schätze

29. Dezember 2013 nach Karin Mühlenberg | Kommentare deaktiviert für Die Summe kleiner Schätze

Die Normalität des Alltags ist die Summe von kleinen Schätzen. Keine Ursache für Langeweile. Im Gegenteil. Die Besonderheiten befinden sich überall. Sie werden oftmals von negativen Dingen überdeckt und geraten in Vergessenheit. Umso mehr ist ein Perspektivwechsel gefragt, um sie wahrzunehmen und wiederzuentdecken. Sie kommen in den Augen der Betrachter, in den Ohren der Zuhörer, in den Nasen der Riechenden, in den Händen der Taster zum Leben. Deren Wahrnehmung kann einem kein anderer Mensch abnehmen. In der Einfachheit liegt die größte Kraft. Schon die Entdeckungsreise in die unmittelbare Nähe kann das Erstaunliche offenbaren. Man braucht dafür lediglich wache Sinne  – Offenheit ist ein Zwilling der Freiheit. Deren Fundstücke sind für jeden Menschen anders bedeutsam. Gerne freuen sich andere Menschen mit den Entdeckern mit.

Ich lade Sie deshalb dazu ein, uns Ihre Wahrnehmungen von den zunächst klein anmutenden Großartigkeiten auf dieser Webseite mitzuteilen und damit auch die Welt weiterer Menschen zu bereichern. Das, was die Seele berührt, will weiterschwingen und auch Menschen an anderen Orte beschenken.

Was ist Ihnen aufgefallen?

Bitte melden Sie sich mit ihren kleinen Geschichten, die aus Worten, Fotos, Filmen oder Audios bestehen können, bei mir an. Wir freuen uns darauf.

 

Farbiger Herbstschnee

30. Oktober 2016 nach Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Herbst Laub Wege Schatten Foto Natur, Karin Mühlenberg

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Es gabeln sich die Wege

Teils verdeckt vom Laub

Schatten malen rege

Neue Strecken auf.

 

Leises Blätterfallen

Jahresabschied bunt

Freude an den Farben

Veränderung wird kund.

 

Wohin soll es gehen?

Ein Bild  im Richtungsrausch.

Wer genau will sehen

Findet seinen Lauf.

(Karin Mühlenberg)

 

 

Weisheit und Naturschönheiten – ein gutes Paar

21. Oktober 2016 nach Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Der Herbst umgibt uns unaufhaltsam. So schön diese Zeit ist, die vermehrt zu anderen Wahrnehmungen, zur Ruhe und Gemütlichkeit einlädt, so angenehm können auch Erinnerungen an zurückliegende Momente sein.

Eulenfigur auf Baumstamm unter Kieferngrün, von Rosen umrankt

Weisheit mit Weitblick durch Freiheit und Schönheit der Natur (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Diese Kunst im öffentlichen Raum – die Eule auf dem abgesägten Baumstamm unter dem Dach hoher Kiefern und umgeben von Rosen unter einem sonnigen Himmel – ist solch ein Augenblick. Der Baum erhält als Eulenfundament quasi eine neue Aufgabe, ein neues Leben.

Eulenfigur auf dem von Rosen umgebenen Baumstamm in Zehlendorf, Berlin

Fast versteckt aber standhaft – die Eulenfigur auf dem von Rosen umgebenen Baumstamm

Die Eule scheint in dieser von Freiheit und Schönheit geprägten Umgebung als Symbol der Weisheit ihre Aufgabe gut wahrzunehmen. Ein angenehmer Anziehungs- und Anlaufpunkt für die Phantasie.

Was sieht die Eule – verrät sie es?

 

Photobilder bei der 16. Spandauer Kunstbörse

28. Juni 2016 nach Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Schon ist Samstag, der 2. Juli 2016 nahe herangedrückt – und damit die 16. Spandauer Kunstbörse. Auf dem schönen Spandauer Marktplatz in der Altstadt werden wieder einige meiner Photobilder  von mir zwischen 12 und 19 Uhr zu sehen und zu kaufen sein. Auch Photokarten wird es wieder geben. Diesmal ganz neu auch Photobild-Magnete.

Ob die Sonne wohl wie im vergangenen Jahr strahlen wird?

Spandau Kunstmarkt, Kunstbörse 2016, Fotografie, Karin Mühlenberg

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

 

 

Katz und Maus

26. April 2016 nach Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Welch eine schöne Idee, eine künstlerische kleine Phantasie-Burg an die Sandkiste eines Kinderspielplatzes zu stellen. Kunst im öffentlichen Raum im Stresowpark in Spandau, die Feinde zu Freunden macht: Die Maus scheint sich bei der Katze geborgen zu fühlen, die wiederum wachsam auf Feinde zu achten scheint.

Katze Maus "Kunst im öffentlichen Raum" Spandau Stresowpoark Spielplatz Sand"

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Oder hat die kindertaugliche Spiel-Skultur von Josef Meiser etwa eine andere Geschichte zu erzählen? Weshab wartet der Mauswächter so entspannt am Tor?

Katze Maus Sandburg Torwächter Sand Spielplatz "Kunst im öffentlichen Raum"

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Die Ansichts des gesamten Ensembles:

katzeMausSpielkastenSkulturStresowpark

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Vielleicht weiß jemand mehr darüber – oder sieht einfach weitere Geschichten?

Charmanter Gruß am Ostsee-Strand

18. März 2016 nach Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Ein neues Beispiel für unvermutete Entdeckungen im Alltag: Weil jemand Freude daran hatte, sich ein wenig Zeit zum Ausführen einer Idee für die Allgemeinheit zu nehmen, grüßt diese Rose für eine kleine Weile alle Spaziergänger am Ostsee-Strand. Das pure Sein im Mittelpunkt. Ohne Effizienzkontrolle. Eine scheinbare Kleinigkeiten – mit großer Wirkung. Denn ins Gesicht kommt Bewegung: ein Lächeln zieht beim Anblick des untypischen Platzes für Rosen plötzlich auf. Und die Lippen formen sich zum stimmlosen „Danke“.

Rose Ostsee Strand Meer Wellen Horizont

(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.)

Für eine lange Zeit ist die Rose nun auch auf dieser Webseite zu sehen. Dieser Ort ist ähnlich wie der Schatten der Rose, selbst wenn er sich nicht bis zum Horizont erstreckt: er gehört unweigerlich mit der Rose zusammen, entwickelt aber ein Eigenleben. Die Vorstellungswelt von uns Betrachtenden webt weitere Geschichten, Erinnerungen, Ideen hinein und schafft damit neue „Rosen-Welten“.

Ob dieser Rose möglicherweise eine andere Bedeutung innewohnt, ist nicht auszuschließen. In welchem Zusammenhang die Aktion steht und wer dahintersteckt, ist nicht offensichtlich. Wie vieles, das nur Eingeweihte verstehen und das aus einem Kontext herausgelöst für sich genommen eine eigene Welt entstehen lässt. Und das ganz neue Dimensionen durch Nachfragen, Nachspüren erhalten kann, wenn sich weitere Details offenbaren.

So wäre es denkbar, dass diese Rose als Erinnerung an die „Aktion Rose“ am 10. Februar 1953 in den Sandstrand gesteckt wurde. Bei dieser Aktion wurden privat geführte Dienstleistungsunternehmen aus dem Tourismusgewerbe, wie etwa Hotels, Pensionen, Erholungsheime oder Taxiunternehmen, an der  Ostseeküste der DDR staatlicherseits enteignet.

Die Rose könnte aber auch als Symbol der Liebe oder Trauer ihren Standort an genau dieser Stelle gefunden haben. Viele möglichen Gründe, ungeklärte Fragen. So rückt die Geschichte, die man selbst damit verbindet, als die beabsichtigte Aussage in den Vordergrund.

Doch nun interessiert mich:

Welche kleinen Entdeckungen machst Du / machen Sie, die wie große Geschenke ans Herz gehen?

Und:

Vielleicht überraschst Du Dein Umfeld sogar selbst mit kleinen Freuden und strahlst Deinen Charme dadurch in die Welt hinein?

Dürfen wir daran teilhaben?