Entdeckungen im Alltag

Das Besondere im Alltag bemerken.

Selfie vom Pilz

3. Oktober 2017 von Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Riesen-Schirmling, Pilz, Wannsee, Havel, Berlin. © Karin Mühlenberg

Riesen-Schirmling in Wannsee an der Havel, Berlin. © Karin Mühlenberg
(Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken.)

 

 

Riesen-Schirmling in Wannsee an der Havel, Berlin. © Karin Mühlenberg
(Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken.)

 

Hochgewachsen mit großem Hut,

So könnt‘ es in der Zeitung heißen.

Attraktiv,  schön und gut,

Richtig zum Reinbeißen –

Der essbare Riesen-Schirmling in der Sonnenflut

mit Selfie, von beiden Seiten.

 

Pilz, Riesen-Schirmling, Wannsee,© Karin Mühlenberg Berlin

Riesen-Schirmling in Wannsee an der Havel, Berlin. © Karin Mühlenberg
(Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken.)

 

Photobilder bei der 16. Spandauer Kunstbörse

28. Juni 2016 von Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Schon ist Samstag, der 2. Juli 2016 nahe herangedrückt – und damit die 16. Spandauer Kunstbörse. Auf dem schönen Spandauer Marktplatz in der Altstadt werden wieder einige meiner Photobilder  von mir zwischen 12 und 19 Uhr zu sehen und zu kaufen sein. Auch Photokarten wird es wieder geben. Diesmal ganz neu auch Photobild-Magnete.

Ob die Sonne wohl wie im vergangenen Jahr strahlen wird?

Spandau Kunstmarkt, Kunstbörse 2016, Fotografie, Karin Mühlenberg

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

 

 

Charmanter Gruß am Ostsee-Strand

18. März 2016 von Karin Mühlenberg | Keine Kommentare

Ein neues Beispiel für unvermutete Entdeckungen im Alltag: Weil jemand Freude daran hatte, sich ein wenig Zeit zum Ausführen einer Idee für die Allgemeinheit zu nehmen, grüßt diese Rose für eine kleine Weile alle Spaziergänger am Ostsee-Strand. Das pure Sein im Mittelpunkt. Ohne Effizienzkontrolle. Eine scheinbare Kleinigkeiten – mit großer Wirkung. Denn ins Gesicht kommt Bewegung: ein Lächeln zieht beim Anblick des untypischen Platzes für Rosen plötzlich auf. Und die Lippen formen sich zum stimmlosen „Danke“.

Rose Ostsee Strand Meer Wellen Horizont

(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.)

Für eine lange Zeit ist die Rose nun auch auf dieser Webseite zu sehen. Dieser Ort ist ähnlich wie der Schatten der Rose, selbst wenn er sich nicht bis zum Horizont erstreckt: er gehört unweigerlich mit der Rose zusammen, entwickelt aber ein Eigenleben. Die Vorstellungswelt von uns Betrachtenden webt weitere Geschichten, Erinnerungen, Ideen hinein und schafft damit neue „Rosen-Welten“.

Ob dieser Rose möglicherweise eine andere Bedeutung innewohnt, ist nicht auszuschließen. In welchem Zusammenhang die Aktion steht und wer dahintersteckt, ist nicht offensichtlich. Wie vieles, das nur Eingeweihte verstehen und das aus einem Kontext herausgelöst für sich genommen eine eigene Welt entstehen lässt. Und das ganz neue Dimensionen durch Nachfragen, Nachspüren erhalten kann, wenn sich weitere Details offenbaren.

So wäre es denkbar, dass diese Rose als Erinnerung an die „Aktion Rose“ am 10. Februar 1953 in den Sandstrand gesteckt wurde. Bei dieser Aktion wurden privat geführte Dienstleistungsunternehmen aus dem Tourismusgewerbe, wie etwa Hotels, Pensionen, Erholungsheime oder Taxiunternehmen, an der  Ostseeküste der DDR staatlicherseits enteignet.

Die Rose könnte aber auch als Symbol der Liebe oder Trauer ihren Standort an genau dieser Stelle gefunden haben. Viele möglichen Gründe, ungeklärte Fragen. So rückt die Geschichte, die man selbst damit verbindet, als die beabsichtigte Aussage in den Vordergrund.

Doch nun interessiert mich:

Welche kleinen Entdeckungen machst Du / machen Sie, die wie große Geschenke ans Herz gehen?

Und:

Vielleicht überraschst Du Dein Umfeld sogar selbst mit kleinen Freuden und strahlst Deinen Charme dadurch in die Welt hinein?

Dürfen wir daran teilhaben?